neugier!wissen!schafft 2022

Preisverleihung für die besten Vorträge und Poster!

Zum fünften Mal veranstalteten die "Freunde des NHM Wien" im März 2022 die Vortragsveranstaltung neugier!wissen!schafft, bei der junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des NHM Wien ihre Forschungsergebnisse dem Museums-Publikum präsentierten. Die Veranstaltung wurde von Frau Dr. Katrin Vohland, Generaldirektorin und wissenschaftliche Geschäftsführerin des NHM Wien und Herrn DI Harald Pflanzl, Präsident der Freunde des NHM Wien eröffnet, die Moderation übernahm Frau Univ.-Prof. Dr. Katrin Schäfer, Anthropologin an der Universität Wien, Mitglied im Kuratorium des NHM und Freunde-Vorstandsmitglied. Etwa 100 Gäste erlebten einen bunten Reigen spannender Themen - von Anthropologie über Mineralogie bis Zoologie - und bekamen einen Eindruck von der regen Forschungstätigkeit am Naturhistorischen Museum Wien. Anders als bei Vorträgen für ein Fachpublikum, wo die Hörer mit den diversen Fachbegriffen und Grundlagen vertraut sind, bestand die Schwierigkeit für unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer sicherlich darin, ihre wissenschaftlichen Arbeiten allgemein verständlich und kurz und bündig in nur wenigen Minuten auf den Punkt zu bringen.

Der sechsköpfigen Jury gehörten die Botanikerin und ehemalige Dekanin an der Universität Wien, Frau Univ.-Prof. Dr. Marianne Popp sowie die Zoologin Frau Univ.-Prof. Dr. Kristina Sefc von der Universität Graz an. Als Medienvertreter konnten wir Herrn DI Bernhard Weingartner, Wissenschaftskommunikator, TU Wien, gewinnen. Die beiden Juroren aus der Wirtschaft waren Herr DI Harald Pflanzl, betraut mit der Leitung der Region Nord-West- und Zentraleuropa, sowie mit der Geschäftsführung von BASF Österreich und Herr Ing. Dieter Schumacher, Unternehmer in der Netzwerktechnik. Aus der staatlichen Verwaltung war Fr. Dr. Pia Schölnberger, vom Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, Sektion IV, Kunstrückgabeangelegenheiten, anwesend.

Die Beiträge der jungen Forscherinnen und Forscher wurden einerseits durch Stimmenabgabe des Publikums und anderseits durch die Fachjury beurteilt. Die besten Beiträge wurden mit den Carl von Schreibers-Preisen prämiert.

Der beste Vortrag für die Jury war jener zum Thema Folge den Fischen und du findest die Wege von Susanne Reier, die damit ihre PhD-Arbeit vorstellte. Den Publikumspreis für den besten Vortrag erhielt Zita Roithmair, die mit Zeig‘ deine Beine – Skurrile Strukturen auf Hundertfüßerextremitäten Teile ihrer Masterarbeit vortrug.

DSC 3510    DSC 3505

Für das beste Poster wurde Frau Anna Zimmermann von der Jury für ihre Präsentation: „Er gebe ihr Kleidung nach Art seines Reichtums!“ – Falten als Statussymbol, prämiert. Den Publikumspreis für das beste Poster erhielt das „Fellboot-Team“ Lisa Holler, Seher Turgut, Elisabeth Skudelny und Cara Jäger für ihr Experiment zum prähistorischen Salztransport zu Wasser: Die Herstellung und Erprobung eines Fellbootes, welches als Anschauungsobjekt auch gleich begutachtet werden konnte.

DSC 3504 DSC 3508


Der äußerst informative und unterhaltsame Nachmittag gab einen Einblick in die spannenden Fragestellungen und in das breite Spektrum der Forschungsinstitution Naturhistorisches Museum Wien, das hier einmal mehr die Gelegenheit nutzte, seinen Bildungsauftrag auf die Bühne zu bringen. Besonders hervorzuheben ist die hohe Interdisziplinarität in einer derartig diversen und doch kompakten Einrichtung, wie es das NHM Wien darstellt.

Die vom NHM Wien, der Firma BASF und den Freunden des NHM Wien gestifteten Preise sind nach dem Universalgelehrten Carl von Schreibers (1775-1852) benannt, dem langjährigen Direktor der " k.k. Hof-Naturalien-Cabinete ", einem der bedeutendsten Wissenschaftler seiner Zeit. Der Verein der Freunde des Naturhistorischen Museums Wien, auf dessen Initiative diese Veranstaltung zurückgeht, hatte den Kandidatinnen und Kandidaten im Vorfeld ein professionelles Coaching durch Frau Mag. Ursula Koller ermöglicht. Ein Danke auch an Terra Mater, die uns 8 Jahresabos des Magazins zur Verfügung gestellt haben. Letztendlich waren an diesem Abend alle Gewinnerinnen und Gewinner.

DSC 3518
  

More in this category:
Mineral des Jahres 2020 »