Forschungsprojekt Phylogeographie alpiner Landschnecken (Erste Zoologische Abteilung des NHMW) (2010)

In einem vom Österreichischen Forschungsfonds (FWF) finanzierten und von den „Freunden des NHMW“ unterstützen dreijährigen Forschungsprojekt untersuchen Mitarbeiter des Naturhistorischen Museums und der Universität Wien alpine Schnecken auf genetische und morphologische Differenzierungen. Im Fokus der Untersuchungen stehen die Zylinder-Felsenschnecke, Haarschnecken und Tönnchenschnecken.

Als vor etwa 12.000 Jahren die weitflächigen Vergletscherungen in den Alpen aufgrund der Klimaerwärmung abschmolzen, wurden riesige neue Lebensräume frei, in die allmählich Pflanzen und Tiere wieder einwanderten. Ziel des Projektes ist eine Rekonstruktion der nacheiszeitlichen Besiedlung dieser Gebiete durch die untersuchten Schnecken. Dadurch wird unser Verständnis der Geschichte und Verbreitung der alpinen Fauna wesentlich erweitert.

Das Nachzeichnen der klimabedingten „Schneckenwanderungen“ ist nicht nur von akademischem Interesse, sondern kann auch helfen, Vorgänge des heute vieldiskutierten „Global Change“ besser zu verstehen. Das Forschungsprojekt steht unter Leitung von Dr. Elisabeth Haring, Erste Zoologische Abteilung des NHMW.